• [Schrift vergrößern]
  • [Schrift verkleinern]
  • [Graustufen]
  • [Hoher Kontrast]
  • [Negativer Kontrast]
  • [Heller Hintergrund]
  • Reset
Beratungsstelle für Hörgeschädigte

Beratungsstelle für Hörgeschädigte

Ansprechpartner und Aufgaben

Die Beratungsstelle besteht seit 2013.
Die Beratungsstelle ist für alle Hörgeschädigten aus der StädteRegion Aachen sowie den Kreisen Heinsberg und Düren.  

 

Sprechstunde von Frau Ilka Behnken-Schiffers

Dienstag:
09:00 – 14:00 Uhr

Donnerstag:
09:00 – 14:00 Uhr

Freitag:
09:00 – 14:00 Uhr

Sprechstunde von Herr Bastian Rittel

Montag:
15:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch:
09:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag:
14:00 – 16:00 Uhr


Videoberatung
Dienstag:
14:00 – 16:00 Uhr
Freitag: 12:00 – 14:00 Uhr

Zusätzlich bieten wir Beratung in den Räumen der EUTB Düren an. (Auf Anfrage)

An allen anderen Tagen nur mit Termin und nach Vereinbarung

Wir bieten Einzelgespräche und Unterstützung sowie Hilfe bei Problemen im persönlichen Umfeld.
Wir stellen Kontakte zu den benötigten Stellen her.
Wir hören zu und kümmern uns um die Belange der gehörlosen Menschen, die die Beratungsstelle aufsuchen.

Wir beraten, helfen und unterstützen

  • beim Stellen von Anträgen
  • beim Ausfüllen von Formularen
  • beim Antrag auf private Dolmetscherstunden
  • bei Wohnungsproblemen
  • bei der Beantragung von Kindergeld-,Kindergeldzuschuss, Wohngeld, Bürgergeld, Schwerbehindertenausweis
  • Verträge richtig zu verstehen (Miete, Versicherungen, Kaufverträge)
  • bei Problemen mit Schulden
  • bei Fragen zur Krankenversicherung
  • Psychosoziale Begleitung
  • Fragen zum Gehörlosengeld
  • bei der Vermittlung von Kontakten zu anderen Hilfsangeboten etc…

Die Beratungsstelle bietet:

  • Informationen
  • Einzelgespräche in der Beratungsstelle
  • Begleitung bei Behörden
  • Hilfe bei der Zusammenarbeit mit anderen Beratungsstellen, z. B. Schuldnerberatung oder ProFamilia/Donum Vitae
  • Begleitung eines Dolmetschers bei Sprechtagen in der Schule oder im Kindergarten

 

Die Sozialarbeiter/in der Beratungsstelle helfen Missverständnisse zwischen Hörenden und Hörgeschädigten zu vermeiden. Sie helfen Missverständnisse zu klären. Alle Mitarbeiter unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Die Beratungen sind für die hörgeschädigten Menschen kostenlos.
Die Beratungsstelle wird finanziert durch den LVR und mit Hilfe von Spendengeldern. 

Geschäftsführung